Playmoss uses cookies. By using our services, you're agreeing to our Cookie Policy.

Get extra points

You seem to like this playlist. Share it using the “Share” button and get 300 extra points.

Radionauts FM - Murder Ballads

01. Charles Manson - Helter Skelter (The Beatles) * 02. Charles Manson - Revolution Blues (Neil Young) 03. Richard Ramirez - Night Prowler (AC/DC) * 04. Richard Ramirez - Night Stalker (Super more...

01. Charles Manson - Helter Skelter (The Beatles) *
02. Charles Manson - Revolution Blues (Neil Young)
03. Richard Ramirez - Night Prowler (AC/DC) *
04. Richard Ramirez - Night Stalker (Super Heroines)
05. David Berkowitz - If I Had A Hammer (Peter, Paul & Mary) *
06. David Berkowitz - Son Of Sam (Dead Boys)
07. Jeffrey Dahmer - Megalomania (Black Sabbath) *
08. Jeffrey Dahmer - Dahmer Blues (Moriaty)
09. John Wayne Gacy - Keep Pushin' (REO Speedwagon) *
10. John Wayne Gacy - Pogo The Clown (Dog Fashion Disco)
11. Wayne Williams - I Like To Live The Love (B.B. King & Bobby Bland) *
12. Wayne Williams - Wrong Man (Deep Purple)
13. Ian Brady - It's Over (Roy Orbison) *
14. Ian Brady - Archives of Pain (Manic Street Preachers)
15. Aileen Wuornos - Carnival (Natalie Merchant) *
16. Aileen Wuornos - Holy Is the Name / Of My Ruthless Axe (Lingua Ignota)

Es mutet etwas makaber an, aber die Playlist widmet sich Serienmördern. Während meiner Recherche zum Thema „True Crime“, vor allem im Zuge von David Finchers „Mindhunter“ fiel mir auf, dass sich einige der bekanntesten Serientäter auch mit Musik befassen (der eine mehr, der andere weniger). Warum auch nicht? Ich denke jeder hört gern Musik. Jeffrey Dahmer bevorzugte während seines Dienstes in der Armee (stationiert im rheinland-pfälzischen Baumholder) gern Black Sabbath, Charles Manson führte seine „Erleuchtung“ auf das weiße Album der Beatles zurück und der mutmaßliche Kindermörder Wayne Williams ließ sich im Vollzug gerne mit Music-Tapes von B.B. King, Tyron Davis und Z.Z. Hill versorgen.

* vom Täter bevorzugte Musikstücke bzw. Interpreten: Auswahl wurde am damalig aktiven Zeitraum angepasst z.B.: Keep Pushin' von REO Speedwagon erschien im Juni 1976 über Epic Records. In einer Zeit in der Gacy die Morde in Serie begann und bis zu seiner Verhaftung im Jahr 1978 ohne Unterbrechung ausübte.

In vielen Fällen bildet die Musik einen starken Kontrast zu den Taten. Sicherlich hängt das eine nicht vom anderen ab, aber es ist schon erstaunlich, wenn zum Beispiel Serienmörder Roy Norris innerhalb von fünf Monaten fünf Teenager tötet und zum Ausgleich gern die Bee Gees hörte oder John Wayne Gacy der für sich den Tod von 33 Jungen und jungen Männern verantworten musste und am liebsten der AOR Legende REO Speedwagon lauschte oder das britische Serienmörder-Paar Ian Brady und Myra Hindley, die Roy Orbison mochten. Eben dieser und einige weitere Künstler wie Joan Baez und Sandie Shaw zeigten sich erschüttert, als deren Musik in Verbindung mit den Tätern gebracht wurde. Doch die Wogen glätteten sich schneller als gedacht und die vermeintliche Rufschädigung blieb aus.

Um diese Playlist etwas aufzubrechen, habe ich auch Songs verschiedener Künstler mit hineingenommen, die eine ganz eigene Art haben sich mit den Taten und deren Auswirkungen auseinander zu setzen. Zum Beispiel Neil Young, dieser war Charles Manson damals im Laurel Canyon persönlich begegnet. Der spätere Anführer der Family hatte als Musiker vergeblich versucht, Kontakte zu Plattenfirmen zu knüpfen und auch Neil Young um Unterstützung gebeten. Neil Young war begeistert von ihm. Diese "wirklich grandiose, zugleich völlig irre Figur" mache "Musik, wie ich sie noch niemals gehört hatte". Das war im Sommer 1968, und solche Worte muss man sich in Erinnerung rufen, wenn man Charles Manson verstehen will, dieses bis heute nicht zu verstehende Monster, das die kalifornische Hippiebewegung geboren hat. Young war im Jahr 69, von der Bekanntmachung der Taten, derart geschockt, dass er kurz darauf den Song „Revolution Blues“ schrieb. Der Text bezieht sich weniger auf die Taten selbst, sondern die zunehmende Etablierung der Hippie Kultur im Mainstream und dem daraus resultierende Verlust der ehemals befeuerten Bewegung und deren Ideen. Das zurückgelassene Vakuum wurde wieder Stück für Stück mit den Dingen aufgefüllt, gegen die man eigentlich rebellierte, den sinnentleerten Wohlstandsideale der Mittelschicht. Am Ende von Revolution Blues, resigniert Young und singt:

I see bloody fountains
And ten million dune buggies coming down the mountains
Well, I hear that Laurel Canyon is full of famous stars
But I hate them worse than lepers and I'll kill them in their cars

Aber es geht auch anders, wie der Fall des Deep Purple Songs "Wrong Man" zeigt. Ian Gillan, Frontmann der Band, scheint an die Unschuld von Wayne Williams zu glauben. Dieser wurde wegen zweifachen Mordes in Atlanta verhaftet und sitzt bis heute ein, doch John Douglas und Mark Olshaker vom FBI gehen bis heute davon aus, auch auf Grund von Indizien, dass Williams verantwortlich ist für den Mord an 23 Kindern und Jugendlichen. Im März 2019 wurde der Fall neu aufgerollt und die Ergebnisse stehen noch aus.

Für mich ist Musik immer mehr als nur ein Hintergrundrauschen, und sich damit eingehend zu befassen, vielleicht sogar im Bezug auf Film und TV, ist mir eine Herzensangelegenheit. Also, versteht diese Playlist nicht als Hommage oder Fandom für derlei mörderische Persönlichkeiten. ...less

A playlist by
Ohrcvlt
16 tracks
  • 1hr 15min
  • One year ago